Veranstaltungshinweis: Antiziganismus – Ressentiment und Vernichtung

Wer an der Veranstaltung mit Markus End Gefallen gefunden hat, sollte unbedingt diesen Samstag das Seminar mit Roswitha Scholz im Gewerkschaftshaus besuchen.


Gesehen 2008 bei einem Faschingsumzug in Uffing

Roswitha Scholz gehört zu den Vordenkerinnen im Lager der wertkritischen Linken, ist Redakteurin des Magazines EXIT! und befasst sich seit einigen Jahren auch mit der Kritik des Antiziganismus. Sie ist neben Markus End (Herausgeber) ebenfalls im Werk „Antiziganistische Zustände. Zur Kritik eines allgegenwärtigen Ressentiments“ vertreten. Um am Seminar im Gewerkschaftshaus teilzunehmen, ist eine Anmeldung zwingend notwendig. Die Seminarinhalte sind:

1. Moderne und Antiziganismus.
2. Antiziganismus und Geschlecht.
3. Geschichte des Antiziganismus in Deutschland.
4. Die Funktion des „Zigeuner“ im Kapitalismus.
5. Linke Romantik und die „Zigeuner“ in der Postmoderne.
6. Struktureller Antiziganismus.
7. Antiziganismus und andere Rassismen.

Zur Einstimmung können folgende Texte und Audio-Dateien empfohlen werden:

Roswitha Scholz: Die Roma und „wir“, Phase 2, Text
Roswitha Scholz: Zur Kritik des Antiziganismus, Exit!, Text
Roswitha Scholz: Radiosendung, Teil 1
Roswitha Scholz: Radiosendung, Teil 2

Ebenfalls interessant ist ein kürzlich im Blog des Audioarchives kritischer Theorie und Praxis erschienener Mitschnitt einer Veranstaltung mit dem Wertkritiker Robert Kurz zum Thema Israel.

Seminarbeginn: Samstag, 30. Oktober 2010, 10:00 Uhr
Seminarende: Samstag, 30. Oktober 2010, 17:30 Uhr
Seminarort: Gewerkschaftshaus München, Schwanthalerstraße 64, 80336 München