Ordnung ist das ganze Leben

Bei der Demonstration gegen die Münchner Sicherheitskonferenz kam es im Februar 2011 zu antisemitisch motivierten Übergriffen aus dem sogenannten Internationalistischen Block. Jetzt nahm die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend zum Vorfall Stellung. Ein Trauerspiel in zwei Akten.


Nicht auf diesem Bild: Die Schreie „Israel zurück ins Meer!“, Foto: luzi-m

Linker Antisemitismus zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Arbeiterbewegung. Deshalb hatten Jüdinnen und Juden in der Regel nicht viel Schutz von Linken zu erwarten. Die Vernichtungsdrohungen aus Teheran werden heute in vielen dieser Kreise ebenso als vernachlässigbare Schrullen gesehen, wie ehemals die hitlerschen oder die zeitgleich formulierte antijüdische Hetze einiger KPD-Funktionäre. Es ist kein Zauberwerk, Antisemitismus in der Linken heute sichtbar zu machen. Die Konfrontation mit der Fahne des Staates der Holocaust-Überlebenden und ihrer Nachkommen reicht. Wer beim Anblick der Fahne nicht wenigstens ruhig bleiben kann, sondern die Fassung verliert, steht gewissermaßen in einer linken Tradition – im schlechtesten Sinne.

Akt 1: Der deutsche Mob
Um diesen Zusammenhang aufzuzeigen, hat sich eine Gruppe an den Rand der Demonstration gegen die Münchner Sicherheitskonferenz bemüht. Ein märtyrerhaftes Geschmäckle hat das schon. In der Vergangenheit wurden Menschen für ähnliche Versuche krankenhausreif geschlagen. Neben der Israelfahne hielt die Gruppe ein Transparent mit der Aufschrift: „Gegen Antisemitismus – Den Iran in die Schranken weisen“. Da ein in die Schranken gewiesenes antisemitisches Regime aber für etliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine unagenehme Vorstellung ist, wurde die Gruppe – wie zu erwarten war – tätlich angegriffen. Einige aus der Demonstration versuchten sie zu verteidigen. Am Ende beschlagnahmte die Polizei die Fahne. Soviel zum Fall.


Internationalistisch-nationalistische Zusammenarbeit, Foto: luzi-m

Die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend, die notorisch ihrer Selbstbeschreibung verplichtet bleibt und über viele Jahrzehnte hinweg weder einen kritischen Begriff von Sozialismus, noch von deutsch, noch von Arbeit und keinesfalls von Jugendkult zu entwickeln vermochte, veröffentlichte nun eine „Nachbereitung der Anti-Siko-Proteste 2011″. Von einer „Massendeligation des Bündnisses“ ist die Rede und „sehr wohl organisierten Reihen“, mit „massenhaft Schildern“ und einem „entschlossenen“ Block. Ein Dorn im Auge sind den deutschen Ordnungshütern nur die „unorganisierten Leute zwischen organisierten Ketten“. Und eben die „antideutschen Provokateur_innen“. Wer die Demonstration stört, lautet das Urteil, mit einem Plakat, das „Solidarität mit Israel [sic] – Iran in die Schranken weisen“ fordert, hat mit linker Bewegung „nichts zu tun“, polterts aus dem Kader.

Akt 2: Lösung der Israelfrage
Interessanterweise wollen die Sprachrohre der Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend schon einräumen, dass die Schreie aus dem internationalistischen Block, wie zum Beispiel, „Israel zurück ins Meer“, antisemitisch waren, es also einen Israel-bezogenen Antisemitismus gibt. Aber, obwohl dessen gewahr, wollen sie im Zweifelsfall trotzdem nicht für den jüdischen Staat und gegen den Antisemitismus eintreten. Die Antisemitinnen und Antisemiten dürfen infolge also weiter in den „organisierten Ketten“ mitmarschieren. Für das „Problem“ mit den „Antideutschen Provokateur_innen“ hat die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend hingegen schon einen „Schlüssel zur Lösung“ für das nächste Mal gefeilt: Eine „breiter aufgestellte Ordner_innenstruktur“ muss her. Opa wäre begeistert gewesen und schluckte – der richtigen Sache wegen – sicher auch das Gender-Gap.

Was gut ist
In der „Nachbereitung“ wird ebenso bemängelt, dass „der Block“ von den autonomen Gruppen Münchens dieses Jahr deutlich weniger breit getragen wurde. Das ist tatsächlich so und hat vielerlei Gründe. Ein nicht unwesentlicher ist, dass in einigen Gruppen kein Konsens mehr herzustellen ist, wenn es darum geht, sich mit Antisemitinnen und Antisemiten in eine Reihe zu stellen. Das ist gut.

Nachlesen:
Nachbereitung der Siko-Proteste 2011
Mit der Friedensbewegung geht es dem Ende zu
Eine Kultur gegen Krieg braucht es, sagen sie – eine Kultur gegen Deutschland wäre mal was Nettes
Vorbemerkungen zum Aktionsbündnis gegen die Münchner Sicherheitskonferenz II
Vorbemerkungen zum Aktionsbündnis gegen die Münchner Sicherheitskonferenz