Neues aus dem Hause FC Bayern!

Kommende Saison tritt voraussichtlich der israelische Superstar Yotam Halperin bei der Basketballmannschaft des FC Bayern an. Und die Utragruppe Schickeria München richtete wieder das alljährliche „Kurt-Landauer-Turnier“ aus. So kanns weitergehen.

Laut Medienberichten konnte jetzt der israelische Basketballer Yotam Halperin in München verpflichtet werden. Die Basketballmannschaft des FC-Bayern war letzte Saison so erfolgreich, dass sich der Mittelfeldstar der Fussballabteilung, Sebastian Schweinsteiger, während seiner verletzungsbedingten Pause 2011 vorzugsweise den Basketball-Krimi Bayern vs. Treviso ansah, als das zeitgleiche Fussballspiel Holland gegen Deutschland. Der in Tel Aviv geborene Halperin soll jährlich knapp 500.000 Dollar verdienen.

Bereits letzten Monat fand zum wiederholten Male das Kurt-Landauer-Turnier statt, organisiert von der Utragruppe „Schickeria München“. Bei der Begegnung zu Ehren des wegen seiner jüdischen Herkunft verfolgten ehemaligen Präsidenten des FC Bayerns nahmen unter anderen die Mannschaften der Organisationen „Jugendliche ohne Grenzen“ und „Karawane München“ teil, wovon letztere den begehrten Kurt-Landauer-Pokal gewann. Dieses Jahr stand die erfolgreiche Meisterschaft im Jahre 1932 – woran Landauer maßgeblich mitwirkte – im Mittelpunkt des Rahmenprogramms. Darüber hinaus waren u.a. Vorträge zur „Swing Jugend“, der Situation von Flüchtlingen in Italien, der Revolution in Ägypten und zur queeren Community in München bzw. zu Homophobie zu hören. Fans des TSV 1860 rollten beim Amateurderby 2011 gegen den FC Bayern ein Banner aus mit der Aufschrift: „Fussball ist ein Männersport – ihr schwulen Fotzen“.

2011 kündigte Karl-Heinz Rummenigge bei der Buchvorstellung des Sporthistorikers Dietrich Schulze-Marmeling in der Israelitischen Kultusgemeinde an, der FC Bayern werde „gemeinsam mit seinen jüdischen Freunden eine stolze Zukunft haben.“ Im Museum zum 111-jährigen Bestehen des Vereins, das im April 2012 eröffnet werden sollte, würde Kurt Landauer viel Platz eingeräumt, so Rummenigge. Ebenso wolle er sich dafür einsetzen, dass eine Straße in München nach Landauer benannt wird. Die jetzige Kurt-Landauer-Straße nahe der Allianz Arena, in „the middle of nowhere“, sei kein würdiger Ort, so der FC-Bayern Manager.