Archiv für April 2015

Thank you again!

Heute vor genau 70 Jahren befreite die Dritte Infanterie-Division der US-​Ar­mee, an­ge­führt von Co­lo­nel Felix Sparks, die Über­le­ben­den aus dem Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Dachau. Ihm und sei­nen Leu­ten gilt unser be­son­de­rer Dank. Ein Beispiel ist Henry Landman. Er wurde 1938 selbst in Lederhose in das KZ-Dachau eingeliefert und kehrte nach seiner Flucht 1945 mit der Dritten Infanterie-Division nach Bayern zurück: in US-Uniform und mit Maschinengewehr.

Tag des Einmarsches in Augsburg: Landman macht ein Foto vor dem Eingang seiner früheren Wohnung mit einem Soldatenkollegen

In Lodentracht kamen nachts die Täter, die Henry Landman während der Novemberpogrome 1938 von zuhause abholten. Selbst noch in Lederhosen steckend, wurde der Augsburger in das Konzentrationslager Dachau eingeliefert. Nach einigen Wochen der Angst entließen sie Landman wieder aus dem KZ, was der prominenten Stelle seines Vaters in der „Privaten Tennisgesellschaft Augsburg“ geschuldet war. Zum Glück konnte daraufhin ein Teil der Familie – so auch Henry – in die USA fliehen.

Am 27. Januar 1942 trat Landman in die Dritte US-Infanterie-Division ein und war nach seinem Marsch quer durch Europa der erste Augsburger, der seine frühere Heimatstadt am 28. April 1945 als Befreier wiederbetrat. Zwar konnte sich Landman nicht überwinden, das KZ-Dachau noch einmal zu betreten. Aber er erkannte auf der Dachauer Hauptstraße einen ehemaligen Funktionär des Konzentrationslagers und nahm ihn persönlich fest.

17 Angehörige der Familie Landman wurden Opfer der antisemitischen Vernichtung. Die Dritte Infanterie-Division kämpfte sich bis zum Konzentrationslager Dachau durch und befreite die überlebenen Insassen – vor genau 70 Jahren. Thank you!

Landman (zweiter von rechts) trifft auf die „Palästinensischen Brigaden“ in Italien.

Mehr über Landman

Stolperstein-Gegnern gelingt die Trendwende

Der Stadtrats-Koalition ist gestern ein großer Coup gelungen. Überraschend hat sie zwei Anträge eingebracht, die den Stolperstein-Antrag der Grünen abräumen sollen. Die Stolperstein-Fans schäumen.

…nicht

Viele Wochen sah alles danach aus, als ob die umstrittenen Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig künftig auch in München verlegt werden könnten. Der Stadtrat signalisierte einstimmig Bereitschaft, das Anliegen neu zu diskutieren. Der Ältestenrat behandelte bereits ein „Kompromiss“-Papier. Mit einer vorbildlichen Kampagnenarbeit erzeugte die Stolperstein-Initiative großen Druck auf die Stadträte. Unter anderem warfen sie zwei Petitionen mit zehntausenden Unterschriften in die Waagschale. Ein Mega-Banner mit den Namen aller Petitionsteilnehmer soll demnächst ausgerollt werden.

Nun kam es unmittelbar anders. Überraschend brachte die Koalition aus SPD und CSU mit Hilfe der Bürgerlichen Mitte gestern zwei Anträge ein, die eine Alternative zu Demnigs Stolpersteinen beschreiben. Eine „Münchner Lösung“ nennt der zweite Bürgermeister Josef Schmid (CSU) den Vorschlag. Demnach solle es einen sogenannten „Ehrentempel“ nahe des „NS-Dokumentationszentrums“ geben mit allen Namen der in der NS-Zeit ermordeten Münchnerinnen und Münchnern. Zudem sollen Gedenkplatten an den ehemaligen Wohnhäusern der Ermordeten an sie erinnern. Wenn sich die Hauseigentümer weigern, werden alternativ Stelen vor dem Haus auf öffentlichem Grund angebracht. Noch ist nichts entschieden, aber eine Mehrheit gilt als wahrscheinlich.

Charlotte Knobloch als Hauptfeind markiert
Ein „großer Tag der Enttäuschung“ kommentiert Stadtrat Florian Roth (Grüne) die faktische Ablehnung der Stolpersteine zivilisiert. In der Facebook-Gruppe „Stolpersteine für München“ geht es indes schon deutlich anders zu. „Ich vermute es ist der Geist der F.Knobloch, der das verpfuscht“, schäumt es aus einem. „Eine Petition von ca. 70.000 Befürwortern spielt vor dieser Lobby wohl keine Rolle?“ Ein anderer orakelte bereits vor einigen Tagen: „In Bezug auf Fr. Knobloch drängt sich mir immer wieder der Begriff Ego-zentrisch auf … und per definitionem ist sie keine Jüdin; ihre Mutter war keine Jüdin!!“

Gegen Stolpersteine gibt es viele gute Argumente. Diese haben zahlreiche Kritikerinnen und Kritiker der Stolpersteine in den letzten Wochen dargelegt – unter anderem Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde von München und Oberbayern. In vielen Städten werden Stolpersteine trotz der Kritik aus jüdischen Gemeinden durchgesetzt. So wie es aussieht, bleibt München das erspart. Die Ablehnung der Stolpersteine ist die beste Entscheidung, die der Stadtrat in Sachen Gedenkpolitik je getroffen hat – wenn er sie dann auch so trifft. Die Wirkung auf andere Städte – die aktuell noch streiten – wäre nicht zu unterschätzen. Damit macht München klar, dass Stolpersteine eben nicht die Endlösung der Gedenkfrage sind. Die voraussichtliche Entscheidung nährt überregional Zweifel. Und das ist gut.

Allerdings bleiben auch bei der „Münchner Lösung“ noch viele Fragen offen. Zum Beispiel, wer dieses Projekt organisieren soll. Auch, wie man die Angehörigen mit einzubeziehen gedenkt.

Israelfahne in KZ-Gedenkstätte Dachau unerwünscht

Mitglieder eines zionistischen Jugendverbands wollten zum Chanukka-Fest Gedenkkerzen im ehemaligen Konzentrationslager Dachau anzünden. Doch eine musste draußen bleiben: die Israelfahne. Dafür sorgt eine neue Verordnung.

US-Fahne: 1945 von Insassen noch gerne gesehen – seit 2014 im KZ-Dachau ebenfalls verboten.

In der KZ-Gedenkstätte Dachau wimmelt es zeitweise von Nationalfahnen. Bei jeder größeren Kranzniederlegung sind Deutschlandfahnen am Start. Die Stadt München wirbt auf ihrer Website für einen Besuch in der Gedenkstätte Dachau mit einem ganzen Fahnenfächer. Längst sind die ehemaligen Konzentrationslager zu Erweckungs-Promenaden des Vergangenheitsbewältigungs-Weltmeisters geworden. Aber die Israelfahne soll dort nichts mehr verloren haben. So hieß es gegenüber einem zionistischen Jugendverband, der im Rahmen der jüdischen Chanukka-Feierlichkeiten in Dachau 2014 Gedenkkerzen anzünden wollte.

„Den Opfern eine Ehre erweisen“
Fahnen könnten die Gefühle anderer Besucher verletzen, erklärte das Personal angeblich den Verbandsvertretern. Auch eine längere Debatte habe nichts geholfen, beklagt das Verbandsmitglied Ruben Pflug*. „Die Person mit Israelfahne ist dem Gelände dann aus Protest ferngeblieben“, sagt er. Dabei handelt sich um den 25-jährigen Alexey Weissman*. Seit Jahren kommt er nach Dachau, um zu gedenken – seit Jahren trägt er dabei die Israelfahne. „Die Israelfahne ist weit mehr als nur ein Staatssymbol. Sie bringt auf den Punkt, dass unsere jüdische Identität die nazionalsozialistische Verfolgung und Vernichtung überlebt hat“, erklärt der langjährige Jugendleiter der zionistischen Organisation gegenüber Schlamassel Muc. „Ich möchte damit den Opfern eine Ehre erweisen, die aus dieser Hölle auf Erden nicht entkommen konnten.“ Der jüdische Staat sei mitunter auf der Grundlage der schrecklichen Begebenheiten der NS-Zeit errichtet worden, sagt er. „Es ist unfassbar, dass diese Fahne im ehemaligen KZ-Dachau jetzt verboten ist. Ich möchte mich in Deutschland nie wieder für meine Fahne entschuldigen oder schämen. “

Fahnenverbot sofort aufheben
Seit etwa September 2014 ist offenbar eine neue Verordnung in Kraft, die das Mitführen von Fahnen in der KZ-Gedenkstätte für Besucherinnen und Besucher nicht gestattet. „Das Verbot steht auf den selben Merkblättern wie das Verbot von Hunden und Tieren in der Gedenkstätte. So fühlte ich mich auch. Wie ein Hund, der leider draußen bleiben muss“, sagt Weissman. Er fordert eine sofortige Aufhebung des Verbots der Israelfahne. „Die Gedenkstättenleitung sollte sich zumindest einer Debatte darüber stellen.“

Bei den Gedenkfeierlichkeiten am 30. April 2015 zur 70-jährigen Befreiung des KZ-Dachau durch die US-Armee werden mit Sicherheit wieder zahlreiche Fahnen zu sehen sein. Die Gedenkstättenleitung hebt das Verbot häufig temporär auf. Sich beim Besuch eines zionistischen Jugendverbands nicht spontan verständnisvoll zu zeigen, ist borniertem Bürokratismus und der traurigen Absenz von Mündigkeit geschuldet. Wird das Erinnerungspersonal der KZ-Gedenkstätte in Zukunft mit der US-Fahne ebenso verfahren? Die Fahne der Befreier – die 1945 über dem Lager wehte – ausgesperrt? Da möchte man es fast auf einen Versuch ankommen lassen. Das Verbot muss insbesondere hinsichtlich der Israelfahne sowie der Fahnen der Befreier dringend überdacht werden.

*Name von der Redaktion geändert.

Nachtrag:
Laut Aussagen der Pressestelle heute sollte es für Besucher in Zukunft kein Problem mehr sein, eine Israelfahne mitzuführen. Die Regelung werde inzwischen anders praktiziert, heißt es. Laut der Besucherordnung auf der Website ist das Mitführen von Fahnen allerdings bislang noch generell untersagt. Nach wie vor wird es leider kritisch gesehen, wenn eine zionistische Gruppierung auf dem ehemaligen KZ-Gelände unangemeldet gedenken möchte.